Letzte Änderung: 12. April 2018

Universitäre Schwerpunktbereichsprüfung

Studien- und Prüfungsordnung vom 26. August 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 09. August 2013

 

Die Schwerpunkbereichsprüfung umfasst:

  • Häusliche Arbeit
    vierwöchige Seminararbeit mit Verteidigung

    Voraussetzungen:

    • Bestehen der Zwischenprüfung
    • Erfolgreiche Teilnahme an je einem Klausurenkurs im Bürgerl. Recht, Strafrecht und Öff-Recht, d.h. Bestehen von 2 Klausuren pro Rechtsgebiet bzw. erfolgreiche Teilnahme an den Übungen, d.h. Bestehen von 1 Übung pro Rechtsgebiet, sowie Bestehen von 1 großen Hausarbeit (vgl. Übergangsregelungen, § 45 SPO)
    • Leistungsnachweis in einem weiteren Grundlagenfach (sog. qualifizierter Grundlagenschein) gem § 39 Abs. 3 Nr.2 SPO (nur Veranstaltungen, die im Vorlesungsverzeichnis mit *** gekennzeichnet sind und nicht für die Zwischenprüfung verwendet wurden)
    • Anmeldung zum Seminar beim Prüfungsamt
      • mittels Antrag unter Nachweis der Zulassungsvoraussetzungen in Papierform
    • Vorlesungsabschlussklausuren (VAK)
      90-120 minütige Klausuren in den Schwerpunktbereichen

      Voraussetzungen:

      • Bestehen der Zwischenprüfung
      • Anmeldung zu den VAK in eCampus (ehemals VSPL)

  

Allgemeines zur Anmeldung

Mit Beginn des Sommersemesters 2013 ist eine neue Studien- und Prüfungsordnung in Kraft getreten, durch die die Schwerpunktbereichsprüfung umfassend geändert wurde.

Die Teilnahme an den Vorlesungen des Schwerpunktbereiches bedarf keiner Anmeldung. Die Vorlesungen können stets besucht werden. Möchten Sie eine der Teilprüfungsleistungen (VAK und/oder Seminararbeit) ablegen und haben Sie die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, so müssen Sie sich verbindlich zur Teilprüfungsleistung anmelden.

Für die Anmeldungen zu den Teilprüfungsleistungen sind Fristen zu beachten, nach deren Ablauf eine An- oder Abmeldung nicht mehr möglich ist. Aufgrund organisatorischer Gründe erfolgt die Anmeldung zu den VAK ausschließlich über eCampus. Die Anmeldung zu den Seminararbeiten erfolgt über das Prüfungsamt. Hierzu muss das entsprechende Anmeldeformular nebst Anlagen eingereicht werden.

Nach Ablauf der Anmeldefrist werden Listen mit allen zugelassenen Teilnehmern veröffentlicht.

  

Häusliche Arbeit

Als häusliche Arbeit ist regelmäßig eine Seminararbeit zu erbringen. Dabei werden zunächst alle Seminare in den Schwerpunktbereichen ohne Einzelthemen im Vorlesungsverzeichnis des vorangehenden Semesters bekanntgegeben. Vor Beginn der Anmeldephase können Sie diese Seminarthemenangebote auch auf der Seite des Prüfungsamtes unter "Aktuelles" sowie im VSPL/eCampus einsehen.

Die Anmeldung erfolgt mittels eines Antrages in Papierform beim Prüfungsamt. Wird die Kapazität eines angebotenen Seminars überschritten, wird der Überhang auf die freien Kapazitäten der weiteren Seminare nach Maßgabe der angegebenen Präferenz des Schwerpunktbereiches verteilt. Verbleiben danach noch Studierende ohne Seminarzuweisung, erhalten sie als häusliche Arbeit eine fallbezogene Hausarbeit. Es bleibt Ihnen jedoch unbenommen, den Schwerpunktbereich zu wechseln oder auf das Angebot von Seminaren in den folgenden Semestern zu warten. Nehmen Sie bitte auch das Merkblatt zur häuslichen Arbeit zur Kenntnis.

Ort, Ausgabezeitpunkt, Dauer, Länge und Vorbesprechungstermin werden für alle Seminare der

Schwerpunktbereiche einheitlich – zentral – bekannt gegeben. Im Vorbesprechungstermin erfolgt dann die konkrete Themenausgabe über den einzelnen Seminarleiter. Vorbesprechungstermin ist einheitlich der letzte Freitag in der Vorlesungszeit. Die Bearbeitungszeit beginnt am ersten Montag in der vorlesungsfreien Zeit. Da es sich um einen Teil der Examensprüfung handelt, kann eine inhaltliche Seminarbetreuung nur im Vorfeld bis zur konkreten Ausgabe und Zuordnung des Themas erfolgen, danach wird es keine Hilfestellungen seitens der Lehrstühle mehr geben.

Die Bearbeitungszeit für die häusliche Arbeit beträgt 4 Wochen. Der rechtzeitige Eingang kann durch einen Poststempel des entsprechenden Montags nachgewiesen werden. Alternativ kann die Arbeit im Prüfungsamt der Juristischen Fakultät bis 14.00 Uhr persönlich abgegeben werden. Einzelheiten zur Organisation regeln die Seminarleiter.

  

Vorlesungsabschlussklausuren

Vorlesungsabschlussklausuren (VAK) sind 90- oder 120-minütige Klausuren, die als Abschlussprüfung am Ende einer Vorlesungszeit zu einer Vorlesung aus dem Schwerpunktbereich abgelegt werden. Prüfungsinhalt ist der Inhalt der dazugehörigen Vorlesung. Prüfungstermin ist regelmäßig der letzte Veranstaltungstermin der Vorlesung. Sämtliche Vorlesungsabschlussklausuren sind in dem Schwerpunktbereich anzufertigen, in dem auch die häusliche Arbeit geschrieben wird. Hierbei können im ersten Versuch bis zu 3 VAK geschrieben werden, von denen 2 in die Endnote einzubringen sind. Ergibt das arithmetische Mittel der 2 einzubringenden VAK weniger als 4,00, so können einmalig bis zu 3 VAK wiederholt werden. Auf besonderen Antrag hin kann eine der eingebrachten VAK aus dem Erstversuch auf den Zweitversuch angerechnet werden. Diese kann dann nicht wiederholt werden. Weitere Informationen und Beispiele zu den Wiederholungsmöglichkeiten finden Sie in den FAQ. Zu Beginn des Semesters werden zunächst alle Vorlesungen, in denen eine VAK angeboten wird, in den Schwerpunktbereichen auf der Seite des Prüfungsamtes unter "Aktuelles" sowie über Aushänge bekannt gegeben. Ebenso sind diese über das VSPL einsehbar.

Die Anmeldung erfolgt zu festen Fristen ab dem SoSe 2014 im eCampus.

  

Einsichtnahme in die Teilprüfungsleistungen

Gemäß § 43 Abs. 2 SPO wird dem Prüfling die Einsicht in die Prüfungsarbeiten des Schwerpunktbereiches gestattet. Hierzu ist ein formloser Antrag binnen eines Monats nach Bekanntgabe der Teilprüfungsentscheidung beim Prüfungsamt zu stellen. Nutzen Sie hierfür die E-Mail Adresse des Prüfungsamtes:
(
jura-pruefungsamt@rub.de )
Hierbei sind ihre Matrikelnummer, die Art der Teilprüfungsleistung, der Schwerpunkt sowie der genaue Titel der Leistung unter Angabe des Dozenten zu bezeichnen. Bitte geben Sie auch Ihre aktuelle Adresse an. Die Terminbekanntgabe erfolgt per E-Mail.

  

Zeugnis über die Schwerpunktbereichsprüfung

Die Bekanntgabe der Noten aus dem Schwerpunktbereichsstudium erfolgt an einem - vom Prüfungsamt - festgelegten Datum. Vorab können keine Informationen über die Prüfungsleistungen erteilt werden. Die Erstellung Ihres Zeugnisses über die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung ist erst möglich, nachdem alle Teilprüfungsleistungen bekannt gegeben und ins eCampus eingetragen worden sind. Das Zeugnis über die bestandene Schwerpunktbereichsprüfung wird nur auf Antrag erteilt. Es genügt eine formlose E-Mail an das Prüfungsamt unter Angabe des Namens und der Matrikelnummer. Sofern Sie keinen besonderen Wunsch äußern, werden die beiden besten VAK in die Wertung genommen. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. eine Woche. Nach dieser Zeit kann das Zeugnis unaufgefordert beim Prüfungsamt abgeholt werden.

 

Nach Ausstellung des Zeugnisses ist die Teilnahme an einer weiteren VAK nicht mehr möglich!