Grundstudium

Das Grundstudium ist Ihr Start ins das juristische Studium an der Ruhr-Universität und schließt mit dem Erreichen der Zwischenprüfung ab.

Das in der Regel viersemestrige Grundstudium dient dem Erwerb von Grundwissen aus dem Bereich der Pflichtfächer der staatlichen Prüfung und dem Erwerb von methodischen Fähigkeiten.

Die Zwischenprüfung wird studienbegleitend in den Lehrveranstaltungen des Grundstudiums abgelegt. Sie ist also keine komplett eigenständige große Abschlussprüfung, sondern wird viel mehr durch das Ablegen mehrerer Einzelleistungen erreicht.

Eine bestandene Zwischenprüfung ist sowohl für die Klausur- bzw. Seminararbeitsanmeldung im Schwerpunktbereich, als auch für die Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung notwendige Anmeldevoraussetzung.

 

Viel Erfolg bei Ihrem Start in das Studium!

Voraussetzungen zur Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung wird studienbegleitend im Grundstudium (Abschluss i.d.R. nach dem 4. oder 5. Semester) abgelegt. Für die erfolgreiche Zwischenprüfung müssen nach der Studien- und Prüfungsordnung die folgenden Leistungen erbracht werden.

Bild

SPO vom 26. August 2011

Nachweis von 6 credit points durch 2 Grundlagenscheine, mindestens einer davon in einem rechtsgeschichtlichen Fach erworben

bestandene Semesterabschlussklausuren (bei Nichtbestehen je 1x wiederholbar)

  • 27 credit points im Bürgerlichen Recht
  • 12 credit points im Strafrecht
  • 21 credit points im Öffentlichen Recht

je eine bestandene Anfängerhausarbeit aus dem Zivil-, Straf-, und Öffentlichem Recht (Bei Nichtbestehen je 2x wiederholbar; wenn der dritte Versuch fehlschlägt, folgt eine Zwangsexmatrikulation)

Achtung!

Die Studierenden beobachten selbstständig, ob der Erwerb der für die Zwischenprüfung erforderlichen Creditpoints noch möglich ist.

Wird der qualifizierte Grundlagenschein*** für die Zwischenprüfung verwendet, so kann dieser Schein nicht mehr für die Anmeldung zur häuslichen Arbeit genutzt werden.

Zeugnis über die Zwischenprüfung

 

Beachten Sie, dass eine Ausgabe von einzelnen Leistungsnachweisen ("Scheine"), welche Grundlage der Zwischenprüfung sind, nicht mehr stattfindet. Eine Ausnahme gilt für den qualifizierten Grundlagenschein, da dieser bei der Anmeldung zur Seminararbeit beim Prüfungsamt vorgelegt werden muss. Das Zwischenprüfungszeugnis erhalten Sie selbstverständlich in Papierform. Die Ausstellung des Zwischenprüfungszeugnisses müssen Sie beim Prüfungsamt beantragen.

Antragsfristen und Ausgabetermine bestehen hierfür nicht. Vielmehr können Sie ganzjährig den Antrag auf Erteilung des Zwischenprüfungszeugnisses über eCampus stellen.

Wie beantrage ich das Zwischenprüfungszeugnis?

  1. Bitte prüfen Sie zunächst, ob alle erforderlichen Leistungsnachweise in eCampus erfasst sind. Wenn etwas fehlt, können Sie den Schein selbst nacherfassen. Wie das geht, können Sie diesem Leitfaden entnehmen.
    Wichtig: ein von Ihnen selbständig nacherfasster Leistungsnachweis muss zunächst bestätigt werden. Bitte reichen Sie dazu den Originalschein bei Herrn Husemann ein.
  2. Die Zwischenprüfung besteht aus insgesamt 5 Modulen: Grundlagenfächer, Bürgerliches Recht, Öffentliches Recht, Strafrecht und integrierte Hausarbeiten. Diese Module müssen Sie in Campus Office abschließen. Eine Anleitung finden Sie ebenfalls in o.g. Leitfaden.
  3. Wenn Sie alle Module abgeschlossen haben, schreiben Sie bitte eine formlose E-Mail an pruefungsamt@jura.rub.de (Matrikelnummer nicht vergessen!) mit der Bitte um Ausstellung des Zwischenprüfungszeugnisses.
  4. Sie können Ihr Zwischenprüfungszeugnis während der Öffnungszeiten im Prüfungsamt, GC 6/37-38, abholen. Die Bearbeitung dauert in der Regel ungefähr eine Woche, während der Anmeldephase zur Schwerpunktbereichsprüfung kann es ein paar Tage länger dauern. Eine gesonderte Nachricht, dass Ihr Zeugnis fertig ist, erhalten Sie nicht.

Vereinzelt kann es, insbesondere während der Antragsfristen der VAK und Seminararbeit, zu verlängerten Bearbeitungszeiten kommen.

Ansprechpartner