Letzte Änderung: 26. Oktober 2020

Wie sich die Welt mit Trump oder Biden als Präsident entwickeln wird

BILD

Wie die beiden Kandidaten für die US-Präsidentschaft zu den aktuell wichtigsten globalen Themen stehen, diskutieren internationale Expertinnen und Experten auf einer Onlineveranstaltung, die das Bochumer Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) organisiert. Sie findet am 27. Oktober 2020 von 17.15 Uhr bis etwa 18.45 Uhr in englischer Sprache über das Onlinetool Zoom statt. Interessierte können sich für die Veranstaltung „A Trump- vs. Biden-America: Two Worlds Apart?“ bis einschließlich 26. Oktober per E-Mail an ifhv@rub.de kostenlos anmelden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Sanktionen gegen Iran, internationaler Handel, Umweltpolitik und Menschenrechte sind nur wenige Beispiele für Themen, mit denen Donald Trump und Joe Biden voraussichtlich sehr unterschiedlich umgehen würden. „Eine Woche vor dem Wahltag wollen wir den Zuhörerinnen und Zuhörern die Möglichkeit geben, darüber nachzudenken, welche globalen Auswirkungen die bevorstehende Wahlentscheidung in den USA haben wird“, sagt Prof. Dr. Pierre Thielbörger, Geschäftsführender Direktor des IFHV und einer der Diskutanten bei der Veranstaltung.

Neben ihm wird Alena Douhan, UN-Sonderberichterstatterin und zurzeit DAAD-Gastprofessorin am IFHV, auf dem Podium dabei sein. Außerdem nehmen Forscherinnen und Forscher der Hertie School und des European University Institute an der Diskussion teil. Gemeinsam werden sie beleuchten, wie sich die internationalen Beziehungen und das internationale Recht entwickeln könnten, je nachdem wer die Wahl gewinnt.