Letzte Änderung: 07. Februar 2018

Buchbestand und Orientierung

Bereits im Eingangsbereich bietet ein großes Plakat eine erste Orientierungshilfe zum Auffinden der Literatur. 
Der ZRS Freihandbestand ist nicht alphabetisch oder mechanisch, sondern systematisch – also nach juristischen Sachgebieten – aufgestellt, deren erste Gliederung durch die Räumlichkeiten des ZRS, welches sich über die Ebenen GC 4 bis GC 8 erstreckt, erfolgt:

Innerhalb der großen Sachgebiete gibt es wiederum sachlich bezogene Untergliederungen des Bestandes, die sich in den Signaturen der Bücher widerspiegeln. Ein systematisches Standortverzeichnis befindet sich auf jeder Ebene in Plakatform. Außerdem kann auf der ZRS Webseite ein entsprechendes Standortverzeichnis eingesehen werden.

Wer sich einen Überblick über den Bestand bestimmter Sachgebiete verschaffen möchte oder die Suche innerhalb eines Sachgebietes bevorzugt, kann sich mit den Plakaten und dem Standortverzeichnis schnell orientieren.

Selbstverständlich ist der Bestand in Onlinekatalogen verzeichnet, wie etwa dem RUB-OPAC, der alle Buchsammlungen an der Ruhr-Universität verzeichnet oder der Zeitschriftendatenbank, ein nationales Verzeichnis aller Zeitschriftenbestände deutscher Hochschulen. Das Suchergebnis führt zum Standort und zur Signatur des gesuchten Werkes. Der Standort dieses Werkes im ZRS kann ebenfalls mit Hilfe der Orientierungsangebote leicht gefunden werden.

Neben dem Bibliotheksbestand auf den Ebenen hält das ZRS Sonderaufstellungen und Sonderbestände für seine Nutzerinnen und Nutzer bereit: 

Allen voran ist hier der Zeitschriftenlesesaal auf der Ebene 7 zu nennen. Neben den aktuellen und laufend gehaltenen Heften der juristischen Fachzeitschriften befinden sich hier auch die Loseblattsammlungen des ZRS sowie eine Aufstellung der Neuanschaffungen, eine aktuelle Sammlung der wichtigen Lehrbücher und Kommentare, verschiedene Skriptsammlungen, Schenkungen u.v.m.

Schriften mit einem Erscheinungsjahr vor 1800 befinden sich im Historischen Archiv und können auf Nachfrage eingesehen werden. Hier finden sich durchaus einige wichtige und seltene rechtshistorische Werke.