Letzte Änderung: 11. Januar 2019

Vorbesprechung zum Seminar von Prof. Kiehnle und Prof. Klinck

Bild

Grundlagenseminar: Recht und JuristInnen unter nationalsozialistischem Druck
Arndt Kiehnle / Fabian Klinck

Themen
I. Ereignisse, Gesetze, Institutionen, Vorgänge (Betreuer: Prof. Klinck)
1. Die „Machtergreifung“ und ihre staatsrechtlichen Folgen
2. Nationalsozialistische Gesetzgebung auf dem Gebiet des Arbeitsrechts
3. Nationalsozialistische Gesetzgebung auf dem Gebiet des Familienrechts
4. Die „Nürnberger Rassegesetze“ und ihre Auswirkungen auf das Zivilrecht
5. Das Gesetz zur Verhütung von Mißbräuchen auf dem Gebiet der Rechtsberatung
6. Volksgerichtshof
7. Die Arbeiten der „Akademie für Deutsches Recht“
8. Rechtsgeschichte im Nationalsozialismus
9. Entnazifizierung an den Universitäten der Bundesrepublik
10. Entnazifizierung in der Richter- und der Staatsanwaltschaft in der Bundesrepublik
11. Entnazifizierung in der Richter- und der Staatsanwaltschaft in der DDR
II. Personen (Betreuer: Prof. Kiehnle)
12. Friedrich Kessler
13. Ernst Rabel
14. Martin Wolff
15. Arthur Nussbaum
16. Werner Goldschmidt
17. Max Rheinstein
18. Hans Kelsen
19. Magdalene Schoch
20. Friedrich Wilhelm Bosch
21. Carl Schmitt
22. Ernst Forsthoff
Die Vorbesprechung findet am 29. Januar 2019, um 14.00 Uhr s.t., in GD E1/478 statt. Dabei werden die Themen vergeben. Das Seminar findet mittwochs, 12-14 Uhr, in GD 03/150 statt.
Die Seminararbeit soll einen Umfang von zwanzig Seiten bei üblicher Formatierung (etwa: sieben cm Korrekturrand) nicht überschreiten. Die üblichen wissenschaftlichen Formalien (etwa: Putzke, Juristische Arbeiten erfolgreich schreiben) sind einzuhalten. Die Arbeit ist jeweils spätestens eine Woche vor dem Vortragstermin am betreuenden Lehrstuhl einzureichen. Der Vortrag soll fünfundzwanzig Minuten nicht überschreiten.