Letzte Änderung: 15. Mai 2018

Erfreuliche Platzierung des Bochumer Jessup-Teams im nationalen Vorentscheid

Jessup

Vom 28.02. bis 04.03.2018 fanden in Kiel, ausgerichtet vom Walther-Schücking-Institut für internationales Recht der Christian-Albrechts-Universität, die German National Rounds der Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition 2018 statt. Hierbei handelt es sich um die weltweit älteste Verhandlungssimulation in englischer Sprache, während derer Studenten die Rolle von Anwälten übernehmen und einen fiktiven Staat vor dem Internationalen Gerichtshof durch Schriftsätze, mündliche Plädoyers und Beantwortung kritischer Fragen vor durch hochrangige Wissenschaftler und Praktiker besetzten Richterbänken vertreten. Der deutsche Vorentscheid dient jedes Jahr dazu, durch die mündliche Verteidigung der zuvor schriftlich eingereichten Ausführungen die besten der teilnehmenden deutschen Teams für den nachfolgenden internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Für Bochum trat ein vierköpfiges Team, bestehend aus Jason Halog, Diana Bruch, Julian Pricking und Svea Brück, an. Nach einer erfolgreichen Vorrunde gegen starke Teams der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Jena, Heidelberg und Trier plädierte das Team im Viertelfinale gegen den späteren Zweitplatzierten, die Hertie School of Governance. Nach einem intensiven Schlagabtausch vor einer harten Richterbank musste sich das Bochumer Team leider geschlagen geben. Das Team belegte im Endergebnis einen erfreulichen 8. Platz, womit es sich zu den besten 50 % der 19 teilnehmenden deutschen Universitäten zählen darf. Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs ist die Ludwig-Maximilians-Universität München, deren Team zusammen mit dem der Hertie School of Governance Deutschland bei den kommenden International Rounds im April 2018 in Washington D.C. vertreten wird. Dank der großartigen Organisation des Institutes verlief nicht nur der Wettbewerb selbst, sondern auch das gesamte Rahmenprogramm reibungslos, wofür den Organisatoren großes Lob gebührt. Durch ihr Engagement ermöglichten sie einen intensiven wissenschaftlichen Austausch im Internationalen Recht, ganz im Sinne der Jessup Competition.

Unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Adelheid Puttler, LL.M. betreuten die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Frau Kirsti Tywonek-Brinckmann und Frau Jule Krämer sowie die Fachsprachendozentin und Geschäftsführerin des ZFI Frau Dr. Judit Beke-Martos das Team. Unterstützt wurden sie dabei von den Vorjahresteilnehmern Frau Lisa Koslowski, Frau Eileen Wolmerath, Frau Friederike Zahner, Herrn Tim Potthast sowie den Alumni Frau Sarah Kampe und Herrn Raphael Geßwein. Weitere Informationen zum Bochumer Team und der Teilnahme am Jessup Moot Court finden Sie unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-puttler/mootcourt.html .